GESCHICHTE VON PILZ WÖRSCHACH
ÜBER UNS

Firmengeschichte:

Firmenchronik des Betonwerk Pilz Wörschach.

Im Jahr 1870 gründete Franz Pilz, Urgroßvater des heutigen Geschäftsführers Baumeister Ing. Konrad Pilz, anlässlich des Eisenbahnbaues durch das Ennstal die Holzbaufirma Pilz in Stein an der Enns.  1961 wurde von Ferdinand Pilz mit dem damaligen Pächter der Schottergrube im Gelände von Familie Berndt Freiherr von Gregory in Wörschach-Maitschern mit der Betonwarenproduktion begonnen. Somit waren fünf Firmen aus der Familie Pilz im als jeweils eigenständige Betonsteinerzeugungs-, Baumeister- und Zimmermeisterbetriebe im Enns- und Paltental für die regionale Bauwirtschaft aktiv. Die Produktionspalette umfasste damals Schalungs- und Hohlblocksteine und Fertigteilrippendecken für den Hausbau sowie Gartengestaltungsprodukte.  Bereits  1963 wurde mit der Erzeugung wärmedämmender Wandbaustoffe mit Leca-Blähton als Rohstoff und der patentierte Isoblock Hohlblockstein mit Dämmeinlage hergestellt. Nach dem frühen Tod des Firmengründers im Jahre 1966 übernahm Maria Pilz die Geschäftsführung und baute unterstützt von Ihren Schwägern die Firma durch Umsicht und Fleiß zu dem führenden Betonsteinwerk des Bezirkes Liezen auf. 1967 wurde in Ardning ein zweites Betonwerk auf die grüne Wiese gebaut um die erhöhte Nachfrage von Hausbauer und Baufirmen zu decken. Mit dem Eintritt von BM. Ing. Konrad Pilz wurde im Jahr 1976 die Baufirma für Planung und Bauausführung in das Leistungsprogramm aufgenommen. Aufgrund der kontinuierlichen Vergrößerung der Betriebsfläche durch den Schotterabbau in Wörschach, war es möglich den Betriebsstandort Ardning in einen Zimmereibetrieb umzubauen und mit dem Pensionsantritt von Zimmermeister Josef Pilz die Betriebsfläche abzutreten. 1984 übergab Maria Pilz anlässlich des Antrittes ihres Ruhestandes die alleinige Geschäftsführung an BM. Ing. Konrad Pilz. Durch die Aufnahme des Baustoffhandels und des Baugeräteverleihs im Jahr 1983 wurde die Firma Pilz Wörschach zum Komplettanbieter im Rohbaubereich für  Hausbauer und Baufirmen im gesamten Bezirk Liezen und im benachbarten Gerichtsbezirk Windischgarsten. Die Rohstoffversorgung erfolgt überwiegend durch Betriebe aus dem Bezirk Liezen bzw. aus der Steiermark um zur Stärkung der heimischen Wirtschaft beizutragen und die Transportwege in Hinblick auf Ökologie möglichst kurz zu halten. Die Produktfamilie Lecaton Vollblockmauersteine für wärmedämmendes Mauerwerk wird Mitte der 80-er Jahre zum Erfolgsbaustein in über 500 Wohnhäusern. Jährlich werden auf 20.000m2 Betriebsfläche ca. 50.000m2 Mauerwerk und 15.000m2 Fertigteildecken hergestellt und mit dem betriebseigenen Fuhrpark ausgeliefert. 14 Mitarbeiter mit langjähriger Praxis stehen in Planung, Verkauf, Buchhaltung, Produktion, Disposition, Vertrieb und Bauleistung dem Kunden vom Fundament bis zum Außenputz zur Verfügung. Aufgrund der EU Strategie 2020 soll  Energie direkt und kostenwirksam eingespart werden und die Treibhausemissionen verringert werden. Die ökologischen Rahmenbedingungen sollen durch Verwendung erneuerbarer Energieträger, Sonne und Biomasse für mehr Energieeffizienz am Bau erreicht werden.  Dazu benötigt man neue leistungsfähige Baustoffsysteme. Ab 2012 wird von der Firma Pilz Wörschach der Mauerziegel LiaStar 50 aus Liapor Blähton mit seiner außerordentlich guten bauphysikalischen Eigenschaft verkauft. In einem Arbeitsgang werden Schallschutz, massive Bauweise, Wirtschaftlichkeit, Speichermasse, Brandschutz, ausgewogenes Raumklima sowie griffiger Putzgrund  in das Außenmauerwerk eingebaut. Kurz gesagt ist LiaSTAR 50 ein intelligenter und leichter Baustoff, der den Bauaufwand reduziert und die Bauqualität erhöht. mehr Informationen zu LiaSTAR 50
Impressum  Datenschutz
GESCHICHTE VON PILZ WÖRSCHACH
ÜBER UNS

Firmengeschichte:

Firmenchronik des Betonwerk Pilz Wörschach.

Im Jahr 1870 gründete Franz Pilz, Urgroßvater des heutigen Geschäftsführers Baumeister Ing. Konrad Pilz, anlässlich des Eisenbahnbaues durch das Ennstal die Holzbaufirma Pilz in Stein an der Enns.  1961 wurde von Ferdinand Pilz mit dem damaligen Pächter der Schottergrube im Gelände von Familie Berndt Freiherr von Gregory in Wörschach-Maitschern mit der Betonwarenproduktion begonnen. Somit waren fünf Firmen aus der Familie Pilz im als jeweils eigenständige Betonsteinerzeugungs-, Baumeister- und Zimmermeisterbetriebe im Enns- und Paltental für die regionale Bauwirtschaft aktiv. Die Produktionspalette umfasste damals Schalungs- und Hohlblocksteine und Fertigteilrippendecken für den Hausbau sowie Gartengestaltungsprodukte.  Bereits  1963 wurde mit der Erzeugung wärmedämmender Wandbaustoffe mit Leca- Blähton als Rohstoff und der patentierte Isoblock Hohlblockstein mit Dämmeinlage hergestellt. Nach dem frühen Tod des Firmengründers im Jahre 1966 übernahm Maria Pilz die Geschäftsführung und baute unterstützt von Ihren Schwägern die Firma durch Umsicht und Fleiß zu dem führenden Betonsteinwerk des Bezirkes Liezen auf. 1967 wurde in Ardning ein zweites Betonwerk auf die grüne Wiese gebaut um die erhöhte Nachfrage von Hausbauer und Baufirmen zu decken. Mit dem Eintritt von BM. Ing. Konrad Pilz wurde im Jahr 1976 die Baufirma für Planung und Bauausführung in das Leistungsprogramm aufgenommen. Aufgrund der kontinuierlichen Vergrößerung der Betriebsfläche durch den Schotterabbau in Wörschach, war es möglich den Betriebsstandort Ardning in einen Zimmereibetrieb umzubauen und mit dem Pensionsantritt von Zimmermeister Josef Pilz die Betriebsfläche abzutreten. 1984 übergab Maria Pilz anlässlich des Antrittes ihres Ruhestandes die alleinige Geschäftsführung an BM. Ing. Konrad Pilz. Durch die Aufnahme des Baustoffhandels und des Baugeräteverleihs im Jahr 1983 wurde die Firma Pilz Wörschach zum Komplettanbieter im Rohbaubereich für  Hausbauer und Baufirmen im gesamten Bezirk Liezen und im benachbarten Gerichtsbezirk Windischgarsten. Die Rohstoffversorgung erfolgt überwiegend durch Betriebe aus dem Bezirk Liezen bzw. aus der Steiermark um zur Stärkung der heimischen Wirtschaft beizutragen und die Transportwege in Hinblick auf Ökologie möglichst kurz zu halten. Die Produktfamilie Lecaton Vollblockmauersteine für wärmedämmendes Mauerwerk wird Mitte der 80-er Jahre zum Erfolgsbaustein in über 500 Wohnhäusern. Jährlich werden auf 20.000m2 Betriebsfläche ca. 50.000m2 Mauerwerk und 15.000m2 Fertigteildecken hergestellt und mit dem betriebseigenen Fuhrpark ausgeliefert. 14 Mitarbeiter mit langjähriger Praxis stehen in Planung, Verkauf, Buchhaltung, Produktion, Disposition, Vertrieb und Bauleistung dem Kunden vom Fundament bis zum Außenputz zur Verfügung. Aufgrund der EU Strategie 2020 soll  Energie direkt und kostenwirksam eingespart werden und die Treibhausemissionen verringert werden. Die ökologischen Rahmenbedingungen sollen durch Verwendung erneuerbarer Energieträger, Sonne und Biomasse für mehr Energieeffizienz am Bau erreicht werden.  Dazu benötigt man neue leistungsfähige Baustoffsysteme. Ab 2012 wird von der Firma Pilz Wörschach der Mauerziegel LiaStar 50 aus Liapor Blähton mit seiner außerordentlich guten bauphysikalischen Eigenschaft verkauft. In einem Arbeitsgang werden Schallschutz, massive Bauweise, Wirtschaftlichkeit, Speichermasse, Brandschutz, ausgewogenes Raumklima sowie griffiger Putzgrund  in das Außenmauerwerk eingebaut. Kurz gesagt ist LiaSTAR 50 ein intelligenter und leichter Baustoff, der den Bauaufwand reduziert und die Bauqualität erhöht. mehr Informationen zu LiaSTAR 50